YouTube Kanal & Music Player sind nun online verfügbar

Veröffentlicht am von Arrieta Toxic

YouTube Kanal   &   Music Player sind nun online verfügbar

Man hätte die Überschrift dieses Eintrages auch nennen können:

„WIE KOMMT MAN UNFREIWILLIG AN EINEN UNGEWOLLTEN YOUTUBE KANAL“

Nun gut, schön der Reihe nach. Also, an dieser Stelle möchte ich gerne einen kurzen Lobesgesang auf unsere arbeitserleichternde, digitalisierte Welt singen. Als ein alter Sack, so wie man in dieser schnelllebigen Zeit heutzutage mit 45 Lebensjahren gerne bezeichnet wird, hatte ich die wahnwitzige Idee, Musik auf meinen Block zu integrieren. Alleinig dem Grundgedanken geschuldet, dass es bei einem Blog, in dem es um Musik geht, Sinn machen würde, selbige zu hören.

Nach gewisser Recherchezeit wurde mir allerdings schnell klar, so einfach geht das mal wieder nicht.

Ich bitte bereits an dieser Stelle alle jungen Hüpfer und EDV Nerds um Verzeihung für die sicherlich nicht immer fachgerechten Ausführungen und Darlegungen meiner Betitelungen und Herangehensweisen. Aber wie schon geschrieben, ich bin halt nur ein einfacher Anwender, Jahrgang 1970.

Kapitel 1: Naive Annahmen

Im Netz finden sich schnell einige Einträge zu dem Thema „Musik & Musikplayer im Blog“. Unteranderem eine Website in der man sich anschaulich durch Menüs zur Erstellung eines eigenen Players (Design usw.) durcharbeiten kann. Soweit war erst einmal alles fein.

Dann kam allerdings der Brüller. „Edit Playlist“ durch Eingabe von „YouTube-URLs“. Im Klartext hieß das: Ich kann keine Musikdateien direkt auf meinen Blog hinterlegen. Der integrierte Player würde lediglich einen Link mit einer Plattform verknüpfen auf der meine Musik hinterlegt ist. In diesem Fall also YouTube.

Kapitel 2: Aufbruch zu ungewollten, neuen Welten

Da stand ich nun mit erneuten Recherchen: Wie erstelle ich einen YouTube Kanal. Zur Info, man muss sich erst bei Google anmelden, um sich dann bei YouTube anmelden zu können. Auch die Flut an Einstellungsmöglichkeiten können einem gut und gerne den kompletten Sonntagnachmittag versüßen. Und wenn schon ein Kanal erstellt werden muss, dann sollte der nicht unbedingt standardmäßig gruselig aussehen. Also rein in die schöne, weite Welt der Designmöglichkeiten.

Nun gut, sagen wir mal, wir hätten das alles geschafft, dann stellt sich die Frage „wie bekomme ich jetzt meine Tracks in meinen Kanal“. Also wieder Recherche bzgl. optimales Format und Auflösung. Und siehe da, da hatten wir es wieder, das neue Problem. Natürlich werden reine Musikdateien (mp3 oder WAV) nicht unterstützt. Aber nein, natürlich nicht, denn hier geht es ja auch um bewegte Bilder und somit um Videodateien.

Kapitel 3: Aufbruch zu ungewollten, neuen Welten innerhalb der ungewollten, neuen Welt

Somit musste ein Programm zur Videoerstellung bzw. Videobearbeitung her. Zur Erinnerung: Ich mache elektronische Musik und wollte nur, dass Interessierte diese auch auf meinem Block hören können. Gut, nun bin ich somit also auch zu einem „Video Clip Ersteller“ geworden. Da man in diesem Sektor für Profi-Equipment herrlich viel Geld verbrennen kann, war die Aufgabe der x-ten Recherche ein Programm für kleines Geld (oder aber freeware) zu finden. Nach dem Finden kommt bekanntlich die Freude der Einarbeitung in besagtes Programm. Ein Glück sind wir unsterblich und haben für all das ausreichend Lebenszeit zur Verfügung.

Zur Fairness soll hier aber auch erwähnt werden, dass, wenn man sich erst einmal eingearbeitet hat, das erstellen einer Videodatei für YouTube ganz schnell erledigt ist. Musikdatei laden, ein Foto über die ganze Länge dazu laden und als mp4 abspeichern. Fertig.

Die massige Arbeit die an diesem Punkt für mich folgte, war meinem kranken Anspruch geschuldet, dass es natürlich mindestens eine Dia Show mit passenden Überblendungen usw. bei den Arrieta Toxic Tracks sein musste. Ja nü, bei 16 Songs war Herr Schrage somit wieder Tagelang beschäftigt und wurde so tatsächlich über Umwege zu einem kleinen Amateur „Video Clip Ersteller“. Soll noch einmal einer sagen, dass nicht in allem Fraglichen auch eine Chance liegen kann.

Kapitel 4: Zurück zum Urknall der Reise

OK, genug nun über bewegte Bilder und YouTube schwadroniert. Was war doch noch einmal mein ursprüngliches Anliegen. Ach ja, ich wollte euch „Arrieta Toxic Musik“ auf meinem Blog präsentieren. Also befand ich mich nach Wochen (kein Scherz) nun wieder auf der Website um mir endlich meinen Player zu erstellen. Jetzt konnte ich auch beim „Edit Playlist“ all meine Schweißgetränkten „YouTube-URLs“ eingeben. Dann wurde es aber nach all den Wochen Arbeit tatsächlich noch einmal spannend. Nachdem man nun alles eingegeben und mit „Done“ bestätigt hatte, spuckte die Website einen nicht zu verachtenden Block an HTML Hieroglyphen aus mit der Aufforderung diesen doch in den HTML Quellcode des Blocks zu kopieren. Zusätzlich mit der Info, dass dieses unter den Befehl „body“ zu geschehen hat (ich muss nicht erwähnen, dass es zig „body“ Einträge im HTML Quellcode gibt). Nun stellt euch doch einmal bitte einen „normalen“ Anwender vor, der einen Wust von Hieroglyphen an einer Stelle in seine „Blog HTML Struktur“ kopieren muss (wenn er diese in seinem Blog denn erst einmal gefunden hat) mit dem Wissen, dass die kleinste Unstimmigkeit den kompletten Blog zerschießen kann. Good by du monatelange Blogarbeit.

Nun ja, was soll ich sagen. Wiedererwartend hat es zum Schluss tatsächlich funktioniert und ich blicke bei dem Unternehmen „Blog Musikplayer für Arrieta Toxic Tracks“ auf meine ganz eigene, persönlich Mondlandung zurück.

Soviel also zu Zeiten, in denen wir zum Mars fliegen und ein alter Sack seine eigens produzierte Musik einer interessierten Hörerschaft auf seinem Blog zur Verfügung stellen möchte.

Also, der Weg war lang, der Weg war steinig. Habt Spaß mit dem Player und der Arrieta Toxic Musik auf diesem Blog.

Hier geht es zum YouTube Kanal

YouTube Kanal   &   Music Player sind nun online verfügbar
YouTube Kanal   &   Music Player sind nun online verfügbar

Arrieta Toxic Tracks im Music Player anhören.

Durch Pfeiltaste (oben Links, Play) wird der Player aktiviert. Die Playlist läuft einmal komplett durch. Zum Inhalt der Playlist oben Rechts im „Blog Kopf“ des Players klicken.

Kommentiere diesen Post